Nachdenken über den Glauben

T H E M E N   D E S   G L A U B E N S

In der Paulusgemeinde gibt es seit 15 Jahren offene Abendeinladungen zu theologischen Problemstellungen. An diesen Abenden werden einerseits Fragestellungen unserer modernen Zeit aufgegriffen und andererseits Diskussionsgegenstände aus der Tradition des christlichen Glaubens behandelt. (Siehe auch unter: Erwachsenenbildung)

Vielfältig waren die Themenstellungen der letzten Jahre wie z.B.:"Glaube und Naturwissenschaft", "Kirche und Politik", "Wie wird Gerechtigkeit", "Tierschutz und christlicher Glaube", Psychologie und Glaube - eine Verhältnisbestimmung", "Wer oder was ist Gott" oder "Menschenrechte und christlicher Glaube".

Immer wieder haben wir auch große Jubiläen genutzt, um anhand einer beeindruckenden Biographie Themen des Glaubens zu erschließen: So im Jahr 2006 Bonhoeffer, 2007 Paul Gerhard, 2008 Johann Hinrich Wichern, 2009 Paulus, 2010 Calvin und Melanchthon, 2011 Kurt Marti.

Am 22. November 2012 haben wir anlässlich des 90. Geburtstages von Jörg Zink seine Biographie und sein Werk vorgestellt. Wieder war das Interesse groß, über 60 Besucher waren gekommen und gingen aufmerksam mit.

Im Jahr 2013 standen Abende zum Thema "Ethik" zu "50 Jahre Paul Tillichs Systematische Theologie" und zum Kolping-Jubiläum auf dem Programm.

Zum Themenschwerpunkt 2014 in der Lutherdekade: „Unser Glaube und der Staat“ sowie zum Andenken an den Aufstand des "Armen Konrad" im Remstal liegen die Schwerpunkte diese Jahr beim Verhältnis vom Glaube und Kirche zum Staat.

2016/17 stand das Reformationsjubiläum im Vordergrund. Dazu wurde gemeinsam die „Augsburger Konfession“ (Gesangbuch Nr. 835) gelesen, die von Philipp Melanchthon verfasst wurde. Pfarrer Thomas Oesterle schritt mit dem Teilnehmenden Stück für Stück durch dieses Grundbekenntnis der Reformation gedanklich hindurch. Die „Augsburger Konfession“ ist noch immer der wichtigste Text unserer evangelischen Kirche, denn hier wird mit hoher Genauigkeit beschrieben, was „Evangelischsein“ ausmacht.

Themen des Glaubens 2020

20. Feb 2020: 19.30 Uhr Pauluskirche

Zölibat und Frauen im Pfarrdienst

Eine evangelische Sicht auf strittige Fragestellungen der Weltchristenheit.

In der katholischen Kirche ist der Reformprozess „der synodale Weg“ Anfang des Jahres gestartet worden. Dieser Abend wird nun zwei der Diskussionsfelder aufgreifen, über die unsere katholischen Geschwister diskutieren werden, nämlich das Zölibat für Priester und die Zulassung von Frauen zu allen Ämtern in der Kirche. Während es zur Zölibatsfragen schon von Martin Luther klare theologische Stellungnahmen gibt, ist es erst stark 50 Jahre her, dass evangelische Kirchen Frauen in alle Ämter berufen. Was war vor 50 Jahren die theologische Leitidee?

Mit Pfarrer Thomas Oesterle

21. April 2020 um 19.30 Uhr, Pauluskirche Schorndorf

Die Theologie Dietrich Bonhoeffers“
Dietrich Bonhoeffer wurde im April 1945 im KZ Flossenbürg von den Nazis hingerichtet. Sein 75. Todestag lädt noch einmal dazu ein, wesentliche Grundlinien seines theologischen Denkens vorzustellen. Man wird im Laufe des Abends entdecken, dass dieser - mit erst 39 Jahren - ermordete Pfarrer, der Kirche der Nachkriegszeit wertvoll Impulse hätte geben können. Es geht heute darum, auf seine Texte zu hören und sie als Orientierungszeichen hin zu gelebten Christsein, fundierter Theologie und politisch-wacher Existenz zu begreifen.

Referenten: Pfarrerin Margarete und Pfarrer Thomas Oesterle.

19.5. / 26.5. und 25.6. jeweils um 19.30 Uhr Pauluskirche Schorndorf

Wie lege ich die Bibel aus?“?

Es gibt sehr unterschiedliche Zugänge zu biblischen Texten und die führen oft zur Streit innerhalb der Christenheit. Die Idee der drei Abende ist es, drei verbreitete Zugänge vorzustellen, ohne sie mit Vorurteilen zu überhäufen. Die Abende sollen dazu dienen, den Streit um die Bibelauslegung durch Argumente zu versachlichen.

Am ersten Abend wird die Idee der Verbalinspiration und der daraus folgende Biblizismzus vorgestellt.
Der zweite Abend widmet sich überformenden Bibelauslegungen, wie z.B. der feministischen Exegese, der befreiungstheologischen Exegese, oder der psychologischen Exegese.

Der dritte Abend stellt die historisch-kritische Bibelauslegung vor und erklärt, was ein „hermeneutischer Zirkel“ ist. Hierbei wird der Weg beschrieben, der zum Verstehens von Texten führt.

Referent: Pfarrer Thomas Oesterle

Im November 2020:
Drei Abende zum 150. Geburtstag von Dr. Ida Scudder, der Gründerin des Krankenhauses in Vellore:

1) Filmabend: „Die Schneiderin der Träume“

2) Was glauben eigentlich Hindus?

3) Die Biographie der Dr. Ida Scudder

Termine und Näheres in der zweiten Jahreshälfte.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: