Meldungen und Einladungen

Sinn suchen – Sinn finden

© original_clipdealer.de

Am Donnerstag 14.2. um 19.30 Uhr werden in der Pauluskirche die „Themen des Glaubens“ fortgesetzt. Diesmal geht es um eine sehr existentielle Frage, die beinahe jeden Menschen in seinem Leben einmal bewegt. „Was macht Sinn?" Ist das Thema, dem sich Pfarrer Thomas Oesterle an diesem Abend stellt. Dabei reflektiert er die Fragen nach dem Sinn, die in jedem menschlichen Leben aufbrechen und versucht eine Antwort auf die Sinnfrage zu formulieren. Bei den Antwortversuchen wird Oesterle einerseits neueren empirischen Untersuchungen nachgehen, die auf der Basis von breiten und validierten Befragungen die Sinnerfahrung von Menschen erhoben haben. Andererseits wird er dem theologischen Begriff der „Gewissheit“ entfalten, der weit mehr ist als Sicherheit. Er wird die schwer auflösbare Spannung zwischen Sinnfrage und Sinnfindung aufzeigen, aber dabei auch den Wert des Sinnfindungsprozesses selbst bedenken. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei um eine Spende wird gebeten.

Themen des Glaubens: Einführung in die neue Perikopenreihe

Ab dem 1. Advent werden in unserer Landeskirche neue „Perikopenreihen“ eingeführt. Pfarrer Thomas Oesterle lädt am Mittwoch dem 5.12. um 19.30 Uhr in die Pauluskirche ein, um diese Veränderung vorzustellen und zu diskutieren. Worum geht es? Die Predigttexte über die Pfarrer an den Sonntagen predigen sind von der Kirchenleitung vorgeschrieben. Da die Pfarrer nicht über alle Texte der Bibel predigen, sondern über eine Auswahl (diese Texte nennt man „Perikopen“), sollte diese Auswahl auch den Kerngehalt der biblischen Botschaft enthalten. Die jetzt eingeführte Neuordnung der sonntäglichen Predigttexte hat Stärken, weil sie dem Hörverhalten der Gottesdienstbesucher entgegenkommt. Aber die Neuerung hat auch Schwächen, da sie die bisherige Auswahl von Bibeltexten für die Predigt verändern wird und dabei nicht alle Stärken des bisherigen Konzeptes mitgenommen hat. Pfarrer Oesterle wird vorstellen was sich verändert und dann zu einer möglichst munteren Debatte über die künftige Predigtkultur einladen.

 

Dank an unsere Gemeindebriefausträger

Seit vielen Jahren bringen ehrenamtlich tätige Männer und Frauen den „Gemeindebrief Mittelpunkt“ bis in ihren Briefkasten. Wir sind sehr dankbar für all‘ die Hände und Füße, die sich regen, um alle evangelischen Gemeindeglieder mit den aktuellen Informationen zu versorgen. Besonders jetzt in der Winterzeit, wenn das austragen oft von schlechtem Wetter begleitet wird, freuen wir uns sehr an diesem treuen Dienst. An dieser Stelle sage ich ein herzliches Dankeschön im Namen des Kirchengemeinderates, der Gemeinde und des Pfarramtes. Wir erleben wenig stöhnen über die auszutragenden Packen, die wir im Pfarramt jedes Vierteljahr ausgeben, aber viel Freundlichkeit und selbstverständliche Hilfe. Das ist toll und motiviert uns, mit möglichst guten Texten und Bildern zu unseren Gemeindegliedern zu kommen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir weitere Austräger finden würden. Wir haben Einige in unseren Reihen, die trotz ihres hohen Alters diese Arbeit ganz zuverlässig übernehmen, aber immer wieder fallen auch altersbedingt Gemeindebriefausträger aus. Also wenn sie Lust haben, all‘ Vierteljahr uns zwei Stunden ihrer Zeit zu schenken, wäre das für die Paulusgemeinde ein großer Gewinn. Rufen sie einfach im Pfarramt an!

 

Dank an die Eigentümergemeinschaft des Arnoldschen Weinberghauses

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir in diesem Jahr die Gottesdienste im Grünen auf dem Grafenberg beim arnoldschen Weinberghaus feiern konnten. Die Aussichtsplatte war uns in diesem Jahr zu unsicher, da ihre gartenarchitektonische Ertüchtigung vor der Landesgartenschau ansteht. Wir sind der Familie Kistner sehr dankbar, dass wir drei wunderbare und sehr gut besuchte Gottesdienste im Grünen auf ihrem Areal feiern konnten und so die über 30jährige Tradition der Gottesdienste im Grünen nicht unterbrechen mussten. Wieder ging es um ein naturnahes Thema, nämlich um den Wert der Insekten angesichts eines verheerenden Insektensterbens. Am Sonntag dem 30.9. findet um 10 Uhr zum Abschluss der Reihe wieder ein Gottesdienst im Zelt der Weingärtner im Grafenbergweg statt.

Unendlich glauben - Kirche im Remstal: Eine Reise mit Bildern

Kirche im Remstal, das sind vor allem Menschen. Verliebt oder in Trauer, voller Fragen oder mit Zuversicht. Menschen, in einem fantastischen Garten: unserem Remstal. Begegnen Sie Orten und Menschen in dieser Slideshow, Stadt- und Dorfkirchen, Münster und Kloster, Orte, die von Suchenden und Zweiflern erzählen, von Spiritualität und sozialem Engagement…

video, 3:40