Berichte aus der Gemeinde 2018

Weltgebetstag der Frauen

Am Freitag dem 2. März fand wieder eine lebendige Feier des Weltgebetstags in der Pauluskirche satt. Mit einer Liturgie aus Surinam kamen südamerikanische Rhythmen, Lebensfreude und Schöpfungssensibilität bei uns in Deutschland an. Wieder hatten sich in der Nordstadt viele Frauen aus unterschiedlichen Konfessionen auf den Weg gemacht, um ein fremdes Land und die Lebenssituation der Frauen in diesem Land wahrzunehmen und im Gebet zu begleiten. Anschließend traf man sich zu südamerikanischen Leckereinen im Gemeindesaal. Wie immer gab es einen Verkauf von fair gehandelten Waren aus der einen Welt und ein äußerst großzügiges Opfer von über 700€ machte deutlich, wie geschätzt die Weltgebetstagsbewegung bei uns ist. Unser Dank gilt dem Musikteam unter der Leitung von Esther Krohmer, allen Frauen, die fleißig vorbereitet und nachgearbeitet haben und Pfarrerin Oesterle, bei der die Planungsfäden zusammengelaufen sind.
Nicht nur die Frauen, sondern auch die Kinder der Paulusgemeinde widmeten sich den Weltgebetstagsland Surinam. Sowohl in der Kinderkircharbeit, als auch bei einem Krabbelgottesdienst „für kleine Leute“ wurden so spannende neue Entdeckungen gemacht. Die Kinder im Krabbelgottesdienst bastelten selbst schöne Schmetterlinge nach, die es in Surinam so reichlich gibt

Tauferinnerungsgottesdienst

Am Sonntag nach Ostern, der den schönen Namen trägt: „Wie die neugeborenen Kinder“ hat die Paulusgemeinde alle Kinder aus dem Gemeindeglied eingeladen, die in der zweiten oder dritten Klasse sind. In einem Familiengottesdienst den Pfarrerin Oesterle gestaltete, wurde die Kinder an ihre Taufe erinnert. Was ist wichtige daran, dass ein Mensch getauft ist, warum sind „unsere Namen in Himmel geschrieben“, was bedeutet geschenkte Gnade? Diesen Fragen gingen die Kinder mit Aktionen, Liedern Filmsequenzen und Zuhören nach. Am Ende des Gottesdienstes bekamen alle Kinder eine schöne Kinderbibel von der Gemeinde überreicht. Mit kindgerechten Bildern und lebendig nacherzählten biblischen Geschichten sollen sie nun, da sie in der Schule lesen gelernt haben, selbst einen Zugang zur frohen Botschaft finden