Nachdenken über den Glauben

T H E M E N   D E S   G L A U B E N S

In der Paulusgemeinde gibt es seit 15 Jahren offene Abendeinladungen zu theologischen Problemstellungen. An diesen Abenden werden einerseits Fragestellungen unserer modernen Zeit aufgegriffen und andererseits Diskussionsgegenstände aus der Tradition des christlichen Glaubens behandelt. (Siehe auch unter: Erwachsenenbildung)

Vielfältig waren die Themenstellungen der letzten Jahre wie z.B.:"Glaube und Naturwissenschaft", "Kirche und Politik", "Wie wird Gerechtigkeit", "Tierschutz und christlicher Glaube", Psychologie und Glaube - eine Verhältnisbestimmung", "Wer oder was ist Gott" oder "Menschenrechte und christlicher Glaube".

Immer wieder haben wir auch große Jubiläen genutzt, um anhand einer beeindruckenden Biographie Themen des Glaubens zu erschließen: So im Jahr 2006 Bonhoeffer, 2007 Paul Gerhard, 2008 Johann Hinrich Wichern, 2009 Paulus, 2010 Calvin und Melanchthon, 2011 Kurt Marti.

Am 22. November 2012 haben wir anlässlich des 90. Geburtstages von Jörg Zink seine Biographie und sein Werk vorgestellt. Wieder war das Interesse groß, über 60 Besucher waren gekommen und gingen aufmerksam mit.

Im Jahr 2013 standen Abende zum Thema "Ethik" zu "50 Jahre Paul Tillichs Systematische Theologie" und zum Kolping-Jubiläum auf dem Programm.

Zum Themenschwerpunkt 2014 in der Lutherdekade: „Unser Glaube und der Staat“ sowie zum Andenken an den Aufstand des "Armen Konrad" im Remstal liegen die Schwerpunkte diese Jahr beim Verhältnis vom Glaube und Kirche zum Staat.

Themen des Glaubens 2016

Was ist gerecht? Biblische Einsichten für eine gar nicht so einfache Frage
 Fr. 19. 02. um 19.30 Uhr

Die Lutherdekade steht in diesem Jahr 2016 unter dem leitthema: „Reformation und die eine Welt“. Dabei wird es wichtig sein, die Ungerechtigkeit die noch immer auf unserer Erde herrscht, wahrzunehmen und über diesen Zustand zu klagen. Zugleich sollen biblische Einsichten zeigen, wie Menschen seit 2500 Jahren versuchten dem Unrecht zu begegnen. Pfarrer Thomas Oesterle wird dazu zentrale Texte des Alten und Neuen Testamentes in ihrer Relevanz für unsere Zeit interpretieren.

 

Versöhnen statt spalten – ein Blick zurück auf   Johannes Rau, den Bundespräsidenten, Spitzenpolitiker und Christen, - 10 Jahre nach seinem Tod.
Do.21.04. um 19.30 Uhr

Pfarrerin Oesterle  hat sich gründlich in die Reden und die Biographie von „Bruder Johannes“ eingelesen. „Bruder Johannes“ so wurde er oft mit einer gewissen Ironie von der Presse bezeichnet. Tatsächlich hat für Bundespräsident Johannes Rau der christliche Glaube eine sehr zentrale Rolle gespielt und tatsächlich galt er als
„… der Laie in Deutschland, mit den besten Kenntnissen über die Theologie des 20. Jahrhunderts“ (so Bischof W. Huber). Sein Nachdenken über den Glauben konnte Rau stets mit einer gehörigen Portion Mutterwitz verbinden. Sein Christsein bleibt in Vielem vorbildlich - auch noch für heutige christliche Existenz.

 

Papst Franziskus – Einblicke in die Gedanken und Haltungen eines faszinierenden Christenmenschen
Do. 02.06. um  19.30 Uhr

Mit Jorge Mario Bergoglio ist eine faszinierende Papstgestalt an der Spitze unserer katholischen Schwesterkirche getreten. Ein Mann der durch sein handeln redet, ein Kirchenführer der die Armen in den Mittelpunkt der christlichen Kirche rücken möchte. Darin verfolgt er dasselbe Ziel, wie das leitthema 2016 in der Reformationsdekade. Seine Überzeugungskraft lebt auch von seiner unverstellten Direktheit. Zunächst sehen wir einen Film über ihn und dann wird Pfarrer Oesterle die Deutungen des „Phänomens Franziskus“ durch die Topjournalisten Andreas Englisch und Evelyn Finger vorstellen. Zwei Monate später wird dann dieses Thema fortgeführt.

 

Die Papstenzyklika: „Die Freude des Evangeliums“
Do. 04.08. 2016 um 19.30 Uhr

Pfarrer Thomas Oesterle hat sich die Zeit genommen und die beiden Enzykliken des neuen Papstes „evangelii gaudium“ und „laudato si“ gelesen. Beide verdienen auch in der evangelischen Kirche große Aufmerksamkeit, da sie lebendige und sehr überzeugend argumentierende theologische Texte sind. Wie die Freude, die durch das Evangelium geweckt wird, unsere Welt verbessern kann, darum wird es an diesem Abend gehen.

 

Lesegruppe zur Augsburger Konfession
Ab Oktober 2016

Ab Oktober 2016 werden die „Themen des Glaubens“ ein Jahr lang dazu einladen, gemeinsam die „Augsburger Konfession“ (Gesangbuch Nr. 835) zu lesen und zu verstehen. Pfarrer Oesterle wird die Teilnehmenden jeden Monat  zusammenrufen, um sich Stück für Stück durch dieses Grundbekenntnis der Reformation zu arbeiten. Die Augsburger Konfession ist das zentrale Glaubensbekenntnis unserer Kirche, hier wird mit hoher Genauigkeit beschrieben, was evangelisch-sein ausmacht. Mit diesem Angebot wollen die Themen des Glaubens ihren Beitrag zum Jubiläum „500 Jahre Reformation“ leisten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: