Kindergärten der Gesamtkirchengemeinde Schorndorf

Liebe Eltern,

weil jedes Kind Gott wichtig ist … sind Kinder in unseren Kindergärten willkommen.

Mit dem Leitbild in diesem Flyer bringen wir zum Ausdruck, was für unsere Kindergärten wichtig ist. Leitend ist für uns das biblische Menschenbild:

Jeder Mensch ist ein unverwechselbares Geschöpf Gottes, von ihm geliebt, getragen und bejaht. An diesem Menschenbild orientiert sich unser Leitbild, das die Mitarbeiterinnen und die Träger unserer 6 Einrichtungen erarbeitet haben.

Wir freuen uns, dass Sie uns Ihr Kind anvertraut haben und wollen mit Ihnen bei der Förderung Ihres Kindes zusammenarbeiten.

Im Namen der evangelischen Träger der Kindergärten grüße ich Sie herzlich

Ihre

Dr. Juliane Baur, Dekanin

 

 

In der Gesamtkirchengemeinde Schorndorf gibt es drei Kindergärten:

 

Fuchshofkindergarten

Schumannweg 10
Telefon 07181 74020
Leiterin Sabrina Wurst

 

Öffnungszeiten ab 1. September 2017
Verlängerte Öffnungszeiten
07:30 - 13:30 Uhr

 

 

 

Pauluskindergarten
Konrad-Haußmann-Weg 13
Telefon 07181 77959
Leiterin Jutta Müller

 

Öffnungszeiten ab 1. September 2017
Verlängerte Öffnungszeiten
07:15 - 13:15 Uhr

 

 

Versöhnungskindergarten
Jakob-Degen-Str. 34
Telefon 07181 24962
Leiterin Monika Richter

 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 - 13:15 Uhr
und Dienstag von 14:30 - 16:00 Uhr

 

 

In jeder Gruppe werden jeweils 25 - 28 Kinder von jeweils zwei Erzieherinnen bzw. Erzieherinnen in Ausbildung (Praktikantinnen) betreut.

 

Kindergartenarbeit ist primär eine Aufgabe der Kommunen. Die evangelische Landeskirche sieht jedoch in der Kindergartenarbeit eine wichtige Aufgabe, das Evangelium von Jesus Christus den Kindern weiter zu vermitteln. Deshalb beteiligt sich die Kirche auch finanziell an dieser Arbeit.

 

Die Gesamtausgaben für die drei Kindergärten belaufen sich auf ca. 720.000 Euro. An diesen Kosten beteiligt sich die Gesamtkirchengemeinde mit ca. 16 % Kirchensteuermitteln im Durchschnitt, also etwa 110.000 Euro. Die Restkosten werden über die Stadt (47 %), das Land (21 %) und die Elternbeiträge (16 %) finanziert.